Sie sind nicht angemeldet.

FrauMüller

unregistriert

1

Dienstag, 29. April 2014, 14:25

Deutscher Schäferhund zum hüten?

Hallo,



ich habe 2 Schäferhunde. Beide aus dem Tierschutz. Wir züchten nix. Wir gehen viel im Rudel spazieren mit anderen Hunden jeder Größe. Sie haben einen guten Grundgehorsam. Der Rüde speziell hütet das Rudel. Da darf niemand abhauen oder ausbrechen. Es scheint ihm Spaß zu machen und er liebt preussische Ordnung. Ich suche konkret nach fachlicher Kompetenz, die sich das mal ansieht und beurteilt. Denn darüber hinaus brauchen Hunde natürlich eine Aufgabe. Wir haben Pferde auf der Weide laufen. Die werden von den Hunden nach vorn getrieben, wenn wir diese besuchen. Auch sonst ist räumlich nix gegen eine Hobbyschaafherde einzuwenden. Allerdings nur, wenn die Hunde wirklich tauglich sind. Meine Hündin ist eher eine Jägerin. Allerdings auch sehr sensibel und genau im Bilde, dass sie das nicht darf. Vielleicht schätze ich das ja auch alles falsch ein, weil mir da Erfahrung fehlt. Hat es Raum, dass man das man fachlich beurteilen kann? Ggfls. möchte ich dann auch Training in Anspruch nehmen.

Viele Grüße

Anke Müller


www.treuhund.com

Heidi

Fortgeschrittener

Beiträge: 389

Wohnort: Nürnberg

Beruf: Altdeutscher Fuchs und Süddeutsche Schwarze

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 30. April 2014, 21:37

Hallo Anke,
herzlich willkommen :wink:
Wenn dein Rüde andere Hunde "hütet" und die anderen stört das nicht, dann soll´s wohl ok sein. Ich würde sofern er dabei friedlich bleibt, nicht unbedingt etwas dagegen tun. Stört er die Hunde, würde ich´s eben unterbinden, indem ich ihm Aufgaben gebe.

Beim Pferdetreiben wäre ich eher vorsichtig, Hunde erweitern ihre Aktionen i.d.R. und Pferde sind wehrhaft, ein Tritt kann ausreichen, um einen Hund ins Jenseits zu befördern. Sind die Hunde dabei auch noch zu zweit, lassen sie sich schwer bis gar nicht mehr kontrollieren.

Zu deiner Idee mit der Hobbyschafherde, Schafe wollen fressen, wiederkauen und Lämmer aufziehen, von Hunden gehütet werden steht eher nicht in ihrem Repertoire. Fressen und wiederkauen füllt ihren Tag, als Grasfresser brauchen sie dafür sehr viel Zeit, der Sinn vom Schafe hüten ist, daß die Schafe abends satt sind. Hüten ist eine Vollzeitbeschäftigung, in 2 Stunden mal abends hüten,
werden Schafe nicht satt und ausgelastet ist ein Hütehund damit noch lange nicht. Zudem ist Schafhaltung unter Umständen sehr zeitintensiv und erfordert einiges an Fachwissen, Zeit die dir nachher für deine Hunde fehlt.
Stellst du deinen beiden Hunden nun 30 oder 50 Schafe auf die Wiese, werden die Schafe laufen, was die Beine hergeben. Der Deutsche Schäferhund ist eine Herdengebrauchshund, du müsstest um deine Hunde hüten zu lassen und damit auszulasten schon ein paar Hundert Schafe aufstellen.
Abgesehen davon, gehen Verhaltensweisen auf die in der Zucht nicht selektiert wird, verloren. Das heißt, stammen deine beiden Hunde nicht aus Hütelinien werden sie kaum zum Hüten brauchbar ausgebildet werden können.
Schafe halten um Hunde zu bespaßen, halte ich für tierschutzrechtlich bedenklich Ich meine, der Hundesport ist so vielfältig, da gibt es sicherlich genügend Möglichkeiten Hunde sinnvoll zu beschäftigen. Mein Hütehund findet Longieren und Mantrailing total Klasse, letzteres kommt ihrer Vorliebe und dem Wesen eines Herdengebrauchshundes zum selbständigen Arbeiten sehr entgegen. Mein Rat, suche dir eine gute Hundeschule und probiere verschiedene Sportarten mit deinen Beiden aus.
VG Heidi
Ein Hund hat die Seele eines Philosophen
Platon