Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 30. März 2014, 20:58

Buchtipp: "...damit wir uns verstehen"

Ein Buchtipp z. B. für zukünftige oder aktuelle Privathalter von Altdeutschen, die sich ja oftmals täglich mit dem besonderen Charakter ihres Hunde auseinandersetzen müssen bzw. im Vorfeld die "Bandbreite ausloten" wollen:
Thomas Baumann, "...damit wir uns verstehen".
Räumt mit einigen "modernen Erziehungskonzepten" und "Fehlinterpretationen" auf. Ziel des Buches ist es, den "goldenen Weg der Mitte" zu finden, d. h. je nach Charaktereigenschaft von "Sensibelchen" bis "mannhart" für seinen Hund die passenden Erziehungsmittel zu finden.
Zitat aus der Einleitung zum Buch: "[...] Ein guter Hundeausbilder verteufelt weder Clicker noch Krallenhalsband. Er verherrlicht aber beides auch nicht. Stattdessen kennt er alle gängigen Ausbildungsmittel und wendet sie dem jeweiligen Hundecharakter angepasst schadlos und erfolgreich an. Zwanglose, ablenkende oder motiviernde Handlungen am Hund stehen dabei immer vor Zwangseinwirkungen. [...]
Aus meiner Sicht ist das Buch die ca. € 30,00 auf jeden Fall wert.
Ich habe in den dort beschriebenen Verhaltensweisen meinen Altdeutschen wiedergefunden, und die im Buch beschriebenen Erziehungshilfen von "zart" bis "hart" rückwirkend als erfolgreich indirekt bestätigt bekommen.
Ein interessanter Aspekt des Buches, wenn leider auch nur ein kleiner Anteil am Buch: die menschliche Stimme. Man vergißt, was man mit diesem "eigenen Erziehungsmittel" eigentlich alles erreichen kann. Selbst ausprobiert. Tolle Sache.
Wer im Internet recherchiert, wird natürlich auch gegenteilige Meinungen und Ansichten zu den Aussagen in dem Buch in diversen Foren finden. Auch hier gilt dann eigentlich die Kernaussage des Buches: nicht alles glauben, und seinen eigenen Weg mit bzw. für seinen Hund finden.

2

Mittwoch, 2. April 2014, 10:52

Hört sich gut an! Danke für die Info! :)
Obwohl sich unser Hund mittlerweile sehr gut gemacht hat und sich auch mit unseren Schafen versteht (aber nur, wenn einer von uns in der Nähe ist)
werde ich mir dieses Buch zu Gemüte führen, es findet sich ja immer etwas, was noch verbesserungswürdig ist.

VG Anja
Offenheit ist ein Luxus der Freiheit, den sich nur derjenige leisten kann, der genug Stärke nicht nur für die Folgen hat, sondern auch für den eventuellen Missbrauch.
Chr. Schyboll, *1952, freie Journalistin