Sie sind nicht angemeldet.

Ombra24

Anfänger

  • »Ombra24« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Wohnort: Anne Sievers

Beruf: Andere Rasse

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 14. März 2010, 18:50

Tiger ohne Furche?!

Hallo :)

Wir waren gestern das erste Mal mit unserem Wolf an den Schafen im Pferch - und ich war begeistert.
Nun ist es ja so, dass der Altdeutsche Hütehund ja eigentlich ein Furchenläufer ist habe ich mir sagen lassen, der auch erst mal nur das lernen solle und später alles weitere, wenn man ihn denn zum Furche laufen nutzen möchte. Seht ihr das auch so? Habt ihr eure Hunde auf Furche ausgebildet bzw. habt ihr die Möglichkeiten dazu? Wir trainieren an recht kleinen Schafherden von max. 20 Tieren...da kann man das ja nicht wirklich machen, ausserdem brauche ich ihn eigentlich auch eher für die anderen Dinge wie das Fetchen und Driving...
Gestern zumindest hatte es sehr den Anschein, als ob ihm das sehr gut liegt. Wer mal schauen mag :
http://www.youtube.com/watch?v=Yaq8_V-6kZU

Und wehe ihr lacht über meine Michelin-Männchen-Erscheinung :pfeif:
Es geht ja um den Hund :D

LG Anne

Fina

Schüler

Beiträge: 61

Wohnort: Dr. Veronika Gras

Beruf: Strobel

  • Nachricht senden

2

Montag, 15. März 2010, 10:02

Ein ganz tolles Video! :klatsch:
Man sieht schon beim ersten "Hüten" sehr schön, wie konzentriert und aufmerksam dein Wolf arbeitet. Auch das Wehren. Für mich als "Hüte-Laien" hat das ganz toll ausgesehen.
Danke für deine Mühe, das Video einzustellen. :danke: Gerne mehr davon. :respekt:
Ach, damit ich das nicht vergesse: Wolf ist ein wünderschönes Tier!

Liebe Grüße Veronika :wink:

Eddie

Schüler

Beiträge: 102

Wohnort: Charlotte Scholz

Beruf: Altdeutscher Fuchs

  • Nachricht senden

3

Montag, 15. März 2010, 15:05

tiger

hi ombra24,

schönes video, hübscher hund, ......
die schafe sind ja sehr vertrauensvoll und geduldig..... sie haben bemerkt das der tiger ein anfänger ist und mit der sizuation nicht wirklich was anfangen kann...

aber eine interessante, anbahnungsvariante... der lernt schon um was es geht..

furche
das ist eigentlich kein problem...
eine schleppleine (den umgang sollte er kennen)
eine schöne tiefe furche...
zwei stöcke.. die am anfang und ende der laufstrecke eingesteckt werden
er sollte die umlaufen..
und etwas zeit und ausdauer

die lernen es sehr schnell.... erstmal trocken(ohne schafe)
und wenn er trieb genug zu den schafen hat(und sicher in der furche bleibt) mit schafen..

es wird ihm spaß machen
und dir erstmal(mach mal ein pedometer an die schuhe, das wird eine interessante erfahrung und macht
dicke waden :D)

mfg
eddie :D

Ombra24

Anfänger

  • »Ombra24« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Wohnort: Anne Sievers

Beruf: Andere Rasse

  • Nachricht senden

4

Montag, 15. März 2010, 17:53

Die Heranführungsweise ist eben die selbe wie ich sie bei meinen Aussie Jungs gelernt habe - ich habe ja weder die Möglichkeit noch den Nutzen davon, Wolf Furche laufen zu lassen, deshalb ja eine andere Ausbildung zumindest im Ansatz, im Endeffekt sollte später ja jeder Hund mit dem ich arbeite fetchen und driven können sonst kommt man im Alltag ja nicht klar oder?

Die Schafe sind gut eingehütet ja - die kennen das - wobei ich dazu sagen muss, dass dort immer sehr viel Rücksicht genommen wird und das Hauptaugenmerk das Wohl der Tiere ist, das war mir auch sehr wichtig.

Wie trainierst du denn deine Hunde an? Ich meine, wenn ich meinen Gehorsam am Vieh noch nicht durchgesetzt habe würde ich nie auf die Idee kommen auf eine große Fläche zu gehen oder gar eine zu große Gruppe Schafen zu nehmen...
Bei Cheelo meinem Aussierüden waren wir ca. 5 mal im Pferch mit drei Schafen. Als er das fetchen verstanden hatte haben wir die Richtungskommandos etwas geübt und das Überflankieren. Als wir uns sicher fühlten (vor allem im Gehorsam) sind wir raus in die Trialarena und seit her macht er gute Fortschritte. Leider hat Cheelo nicht so gute "Instinkte" wie Wolf, Cheelo ist aus einer Show-Aussie-Linie...aber er ist sehr lernfähig und willig. Ich werde dieses Sommer meinen ersten Trial mit ihm laufen...
Gibt es sowas wie Trials auch für die Altdeutschen? So Wettbewerbe? Was wird dort verlangt und wo findet sowas statt?
LG Anne

Heidi

Fortgeschrittener

Beiträge: 391

Wohnort: Nürnberg

Beruf: Altdeutscher Fuchs und Süddeutsche Schwarze

  • Nachricht senden

5

Montag, 15. März 2010, 20:25

Zitat

Gibt es sowas wie Trials auch für die Altdeutschen? So Wettbewerbe? Was wird dort verlangt und wo findet sowas statt?

Termine und Regeln findest du auf der Startseite der AAH

Zitat

im Endeffekt sollte später ja jeder Hund mit dem ich arbeite fetchen und driven können

?(
ähm, fetchen und driven? Bitte erklär doch mal :sorry:
VG Heidi
Ein Hund hat die Seele eines Philosophen
Platon

Ombra24

Anfänger

  • »Ombra24« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Wohnort: Anne Sievers

Beruf: Andere Rasse

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 16. März 2010, 07:41

? Heißt das bei euch anders?
Fetchen ist das englische Wort eben, also die Bezeichnung für das Holen der Schafe bzw. das zu mir bringen und dort stellen wobei der Hund auf die 12 Uhr Position geht sprich eine Linie Hund->Schafe->Ich.
Driving nennt man dann das Treiben der Herde mit dem Hund, dabei ist meine Position eher unwichtig und der Hund muss auch in der Lage sein die Schafe kontrolliert von mir weg zu treiben, je nachdem, wo ich sie hinhaben möchte.

Ich kenne das nur so aber ich habe bisher ja auch nur mit meinen Aussie gehütet oder bei Bordern zugeschaut - da heisst es jedenfals auch so ...

Was wird denn dort von meinem Hund verlangt? Das finde ich nicht auf der Seite...

LG und Danke

Heidi

Fortgeschrittener

Beiträge: 391

Wohnort: Nürnberg

Beruf: Altdeutscher Fuchs und Süddeutsche Schwarze

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 16. März 2010, 19:30

Auf der Startseite der AAH ziemlich weit unten unter Service - Download findest du die VDL-Hüteordnung und Wertungen

Also ich hüte noch nicht lange und hoffe, dass ich das folgende richtig erkläre, wenn nicht, bin ich dankbar für Korrektur.
Die Hüteweise in Deutschland unterscheidet sich traditionell sehr von der britischen.
Der Altdeutsche Hütehund holt die Schafe nicht, wenn der Schäfer auspfercht oder seine 300 (oder 400 oder 1000) Schafe "holen" will, pfeift er und alle Schafe laufen ihm hinterher, weil sie wissen, er führt sie zum "lecker grasen". Der Hund (bzw. die Hunde) läuft dabei entweder vorne beim Schäfer mit oder "wehrt" am Pferch oder an den Seiten der Herde.
Hinter der Herde arbeitet der Altdeutsche eigentlich nicht, da er damit zuviel Druck ausübt und die Herde würde den Schäfer evtl überholen :pfeif: .Der AH soll eigentlich "nur" auf einer oder zwei Seiten wehren. Die Seite wechseln soll der Hund immer vor der Herde.
Läuft bei "meinem" Schäfer die Herde von einem Weg aus versehentlich mal auf die falsche Seite zum Grasen, ruft er seinem Hund zu "Geh rüber", der Hund läuft um die Herde auf der falschen Seite und "drückt" sie dadurch auf die andere Seite.
"Furche gehen" ist Voraussetzung beim Hüten ohne Zaun, die Schafe sollen nicht in angrenzende Felder laufen und scheinbar schmeckt das Gras auf der anderen Straßenseite immer besser 8)
Sehr beeindruckend finde ich, dass erfahrene AHe in vollkommen fremden Gelände selbständig die Furche suchen und finden.
Und "fetchen und driven" tut der Wanderschäfer somit eher nicht :D, danke für deine Erklärung!
Die unterschiedliche Ausbildung der beiden Hüteweisen - zum Herden- oder Koppelgebrauchshund - findest du sehr schön und ausführlich erklärt in "Ausbildung von Hütehunden" von Hans Clifflard und Herbert Sehner.
VG Heidi
Ein Hund hat die Seele eines Philosophen
Platon

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Heidi« (16. März 2010, 20:12)


Ombra24

Anfänger

  • »Ombra24« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Wohnort: Anne Sievers

Beruf: Andere Rasse

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 17. März 2010, 17:58

Ah - wieder schlauer geworden :) vielen Dank erst mal, für deine Erklärung.

Der Schäfer, der mir Wolf vermittelt hat erwähnte allerdings, dass seine Hunde durchaus fetchen können - und dass er das auch im Alltag oft braucht bei kleineren Tiergruppen (die ja doch häufiger werden).

Da ich den Hund ausschliesslich an kleinen Herden bis 50 Tiere bewegen werde, werde ich ihn wohl als den Hund ausbilden, der mir auch alltäglich helfen kann sprich eben fetchen und driven...aber das scheint Wolf nicht zu stören - er macht das ganz großartig :)
Letztendlich zählt ja das Interesse am Vieh - gut - das Talent für spezielle Bereiche mag bei ihm ursprünglich ein anderes sein, klar. Aber solang es ihm Spaß macht und er gut darin ist ist mir das nur recht, hauptsache ich werde seinem Bewegungsverlangen gerecht :D oder?

So große Herden wie du sie beschreibst gibts bei uns hier in S-H glaube ich gar nicht mehr :( wüsste also auch nicht wo ich das ausbilden sollte.

LG und Danke :) Anne

fistel

Schüler

Beiträge: 143

Wohnort: daniel herter

Beruf: Tiger

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 27. April 2010, 16:29

hi ombra.
ich hab selbst nen strobel für meine koppelschafe. dessen eltern waren begeisterte furchenläufer mit ordentlich druck. zumindest grummelte der schäfer des öfteren was von "schafe dreistöckig aufeinanderstapeln..."
mein rüde zeigt wenig talent dabei furchen zu erkennen, geht aber wunderbar hinter der kleinherde her und passt auf, dass nix ausbüchst.
im schönen schwabenländle hab ich auch mal einige tage einen schäfer begleitet dessen altdeutsche niemals furche liefen. sie lagen bei ihm und rückten nur auf kommando aus um die herde zu begrenzen oder zu drehen. er meinte bei derartiger benutzung nutzen die hunde nicht so schnell ab.
ergo können die altdeutschen das mit der furche zwar richtig gut, werden aber auch ohne diese zu guten hunden ohne ausfallerscheinungen oder dergleichen.
und bei deinem hund siehts so aus als wär er wunderbar geeignet für deine arbeit und ich denke dass er auch ohne regelmässiges furchenlaufen keinerlei "entzugserscheinungen" zeigen wird :zwinker:
Wer Rächtschreipfeler ,finden tut oder falschä kommas kan, sie behaltän!

Ombra24

Anfänger

  • »Ombra24« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Wohnort: Anne Sievers

Beruf: Andere Rasse

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 28. April 2010, 18:16

Hallo - danke erst mal für deinen Beitrag :)

Mittlerweile bin ich mit Wolf jetzt öfter an den Schafen gewesen auch auf großer Fläche und ich bin immer noch vollkommen begeistert - wie auch jegliche Zuschauer :) . Dieser Hund ist ein Naturtalent - keine Frage.

Schön zu hören, dass es auch bei anderen klappt bzw. auch andere es so praktizieren, das macht mir Mut :).
Wir werden im Sommer unseren ersten Trial vom WEWASC starten hier in Norddeutschland - da werden die Leute sicher sagen "boah, das ist aber ein großer Aussie " har har...

LG Anne

Beiträge: 34

Wohnort: xxx

Beruf: Andere Rasse

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 4. Mai 2010, 18:30

hallo, magst du nicht noch ein (paar) neue videos von dem jungen einstellen? ^^

lg katrin
Hunde retten Menschen
www.rhs-sachsen-nord.de

Ombra24

Anfänger

  • »Ombra24« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 39

Wohnort: Anne Sievers

Beruf: Andere Rasse

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 5. Mai 2010, 17:48

Wenn ich mal welche hätte grins...
Bin ja meistens nur mit meiner Trainerin draussen, und ich selber habe leider keine Kamera. Wenn sich die Gelegenheit ergibt lass ich uns immer gern filmen - dann gibts auch Nachschub ok ? :D

Ich denke immer das muss für euch komisch aussehen, weil die meisten hier ja doch eher Furche laufen bzw. Koppelgebrauchshunde haben oder?

Das Fetchen, Driven, Einpferchen usw. muss für euch recht lustig aussehen - ist aber schwerer als man so denkt...
ich hab da ständig Knoten im Hirn, der Hund ist zum Glück um einiges geschickter als ich und mir fast immer einen Schritt voraus hihi

LG anne